Connect with us
Pizzaofen, Pizza, Pizzamaker, Muttis-Haushaltstipps.de

Gadgets

Pizzaofen: Selbst gemachte Pizza wie vom Italiener!

Wenn es mal wieder schnell gehen muss, ist Lieferando und Pizzaheld, neben all der anderen Pizza-Lieferdienste, eine feine Sache. Nicht ganz kostengünstig, aber einfach … und wer Glück hat, genießt innerhalb einer Stunde eine Steinofenpizza mit den Zutaten seiner Wahl. Sofern der Pizzafahrer eben schnell Deine Straße findet 😉 !

Wer des öfteren Pizza genießen möchte, für den lohnt sich der Kauf eines Pizzaofens. Gerade für WG’s, Familien oder Pizzajunkies sind Pizzaöfen perfekt – einmal angeschafft – und viele Pizzas sind im Nu gezaubert!

Unsere Erfahrung mit dem Pizzaofen – unter 100 Euro!

Wer ab und an beim Pizzaservice bestellt, weiß sehr genau, dass jede Pizza gut und gerne um die 10 Euro (und mehr) kostet – zum Teil mit Anfahrtsgebühr.

Pizza Margeritha 6 €, Pizza Mare 10,80 € . Das sind gängige Preise für das Gericht, hier vor Ort. Daher sind Pizzaöfen schnell bezahlt, auch wenn sie gut und gerne 80 bis 120 € kosten. Bei 20 Pizzas habt ihr die Kosten für den Ofen im Nu bezahlt, bei 100 Pizzas seit ihr auf der Gewinnerseite – rein finanziell gesehen. Kulinarisch auch – sie schmecken wie beim Italiener und sind nachhaltig zubereitet – mit den ganz eigenen, hochwertigen Zutaten, nach eigenem Gusto!

Pizzaboden, Pizza, Muttis-Haushaltstipps.de

So lecker sieht eine selbst gemachte Pizza aus dem Pizzaofen aus. Besser geht kaum!

Aber lohnt sich die Anschaffung für solch einen Pizzaofen?

Ja. Definitiv. Je nach Modell (unserer kostete so um die 85 € ) brutzelt ihr Pizzas mit Steinofenqualität! Sprich: der Rand ist kross, der Teig schön dünn, lecker und durch und durch wie vom Italiener! Ihr solltet natürlich ein gutes Teigrezept verwenden, klar. Ohne das „Fundament“ geht nichts! Wir verwenden einen Teig aus Pizzamehl, Olivenöl, Hefe, Salz. Und vor allem beachtet eines: Lasst in nicht nur eine Stunde gehen und ruhen, sondern bestenfalls einen Tag! Dann ist er fertig. Luftig, fluffig und er wird im Backofen auch kross – Hefe braucht eben seine Zeit.

Pizzaofen, Pizza, Pizzamaker, Muttis-Haushaltstipps.de

Eine rohe Pizza wandert in den heißen Pizzaofen.

Und dann? Wie geht die Pizza weiter?

Heizt den Pizzaofen entsprechend der Anleitung vor. Bei uns sind es 10 Minuten laut Hersteller – Stufe 2. Dann ist er ordentlich heiß!

Bereitet eine leckere Pizzasauce vor. Bei uns ist es Tomatensauce mit Basilikum, italienischen Kräutern, Salz und ein wenig Pfeffer. Alles bereit stellen.

Der vorbereitete Belag: Je nach Gusto Schinken, Salami, Shrimps, Zwiebeln, Lachs, Kräuter, Mozzarella, Käse, Oliven, Pile, Paprika klein schneiden und bereit stellen.

Mehlt die Unterlage oder noch besser: verwendet eine Silikonunterlage. Nun teilt ihr ein kleines Stück Pizzateig ab, ausrollen sollte man den Teig nicht, da die Luft durch das Nudelholz aus dem Hefeteig gedrückt wird – walkt, drückt und zieht ihn mit den Händen breit. Tellergröße eben. Nehmt einen runden, flachen Teller und schneidet die Pizza mit einem Messer kreisrund aus.

Da es ein Hefeteig ist, der nicht lange im Warmen liegen sollte, bestreicht ihr ihn nun flux mit Tomatensauce und belegt ihn nun nach Wunsch mit Euren Zutaten.

Pizzaofen, Pizza, Pizzamaker, Muttis-Haushaltstipps.de

Der Pizzastein wird sehr heiß. Er ist für den knusprigen Boden verantwortlich.

Und: AB in in den Pizzaofen!

Ihr solltet die Pizza, wie gesagt, schnell ausrollen (Hefeteig kann in der Wärme klebrig werden), mit Sauce bestreichen, mit den Zutaten belegen und häufig bekommt ihr sowieso einen Pizzaschieber/-träger/-halter dazu. Damit nehmt ihr den Boden auf (zuerst unbedingt wieder Mehl auf die Unterlage und den Schieber aufbringen) und transportiert, bzw. legt die fertige Pizza auf dem heißen Pizzastein ab. Schnell sollte es gehen!

Wann ist „DIY“ Pizza nun fertig?

Das dauert nur wenige Minuten. 5 vielleicht. Im Grunde riecht ihr es, seht es auch an dem Guckloch, welches meist oben am Pizzaofen angebracht ist oder hebt den oberen Teil des Pizzaofens einfach nur hoch. Wenn der Käse ordentlich brutzelt, die Zutaten brodeln und der Rand des Pizzateiges leicht bräunlich sind, könnt ihr die Pizza mit dem Pizzaschieber entnehmen und auf dem Teller anrichten. Fertig!

Pizza HOMEMADE. Selbstgemacht, lecker, günstig, vielleicht sogar auch gesund und nachhaltig – kommt auf Eure Zutaten an!

Wirklich lecker! Wie beim Italiener, sagen unsere Gäste – und es braucht nicht viele Pizzas und der Pizzaofen ist bezahlt! Und das Allerbeste daran: ihr wisst genau, welche Zutaten ihr verwendet habt. Sicherlich kein Formschinken, künstlicher Käse, etc. . Denn ihr habt alles selbst gemacht!

Guten Appetit!

Nützliche Haushaltstipps, praktische Helferlein im Alltag, lustige Gimmicks und Gadgets für den Alltag und Dinge, die den Alltag erleichtern - genau darüber berichte ich hier.

Weitere Beiträge zum Thema Gadgets

Advertisement

Fleck weg!

Neue Haushaltstipps des Monats:

Perlen Federn Schmuck © doris_bredow

Reinigen und Putzen, Putzmittel

Perlen reinigen und pflegen

Pattex, Kraftkleber

Fleckenentfernung

Pattex entfernen

Spülmaschine Lappen

Reinigen und Putzen, Putzmittel

Spüllappen in der Mikrowelle reinigen

To Top