Connect with us

Tipps für mehr Ordnung

Ordnung

Tipps für mehr Ordnung

Tipps zum Aufräumen und Ordnung halten

chaos-haushaltAufräumen und Ordnung halten gehört zu den Alltagsverrichtungen, die wir nur zu gerne ein wenig vor uns herschieben. Das ist bequem, und eine Ausrede ist immer parat. Aber die meisten Menschen fühlen sich nur richtig wohl, wenn es zu Hause aufgeräumt ist.

Schnell gerät man in einen Teufelskreis: Aufräumen ist schrecklich, in einer unordentlichen Wohnung leben aber auch!

Teufelskreise muss man durchbrechen, damit das sich Leben ändert.

Tipps zum Aufräumen und Ordnung halten

chaos-haushaltAufräumen und Ordnung halten gehört zu den Alltagsverrichtungen, die wir nur zu gerne ein wenig vor uns herschieben. Das ist bequem, und eine Ausrede ist immer parat. Aber die meisten Menschen fühlen sich nur richtig wohl, wenn es zu Hause aufgeräumt ist.

Schnell gerät man in einen Teufelskreis: Aufräumen ist schrecklich, in einer unordentlichen Wohnung leben aber auch!

Teufelskreise muss man durchbrechen, damit das sich Leben ändert. Gehen Sie dabei nett mit sich selbst um, wenden Sie ein paar Tricks an, die Ihnen helfen:

Tricks gegen Unordnung im Haushalt

Tipp 1: Starten Sie keinen Generalangriff, sondern fangen Sie einfach an. Morgen, mit einer kleinen Aufräum-Einheit, und dann machen Sie jeden Tag weiter. Wie klein diese Aufräum-Einheit ist, ist egal. Es reicht, wenn Sie die Kleiderbürste mitnehmen, die herumliegt.

Tipps 2: Damit sind wir schon beim zweiten Trick: Gehen Sie nicht mit leeren Händen von einem Raum in den anderen. Meist liegt etwas herum, dass gleich weggeräumt werden kann. Das gewöhnt man sich an, bald werden Sie stutzen, wenn Sie beim Verlassen des Raumes nichts in der Hand haben.

Alle Dinge werden so nach und nach an den richtigen Platz gelegt. Hat die Kleiderbürste keinen Platz? Finden Sie einen Platz, wo sie hingehört! Ein fester Platz für jede Sache ist Voraussetzung für Ordnung.

Tipp 3: So arbeiten Sie sich ganz entspannt durch die Wohnung, Sie sehen Fortschritte, verlieren die Angst vor dem Ausräumen. Sobald Sie sich einigermaßen mit dem Aufräumen angefreundet haben, ist Zeit für die nächste Stufe: Ausmisten und chaotische Ecken neu ordnen. Meist geht das Hand in Hand. Die chaotischen Ecken sind nicht selten so chaotisch, weil sie zu 90 Prozent Dinge enthalten, die Sie nie wieder brauchen.

Ordnung heißt auch, sich zu trennen!

Machen Sie sich einmal in Ruhe klar, dass alle Dinge, die Sie nicht benutzen, Sie belasten. Sie haben nichts davon, räumen sie aber trotzdem ständig auf. Wenn Sie darüber einmal richtig nachdenken, sagen Sie wahrscheinlich: Ich bin doch nicht …!

Stellen Sie sich andersherum vor, Sie hätten nur die Dinge in Ihrer Wohnung, die Sie wirklich benutzen. Welche herrliche Übersicht! Und das Aufräumen geht rasend schnell!

Nach einem Jahr ist der Abschied gekommen

Wenn Sie sich von vielen Dingen nicht trennen können, verdammen Sie sich nicht selbst. Das ist menschlich, Vorsorge für schlechte Zeiten ist ein Urtrieb. Beschaffen Sie sich einfach ein paar Kartons, in denen alles landet, was Sie lange nicht benutzt haben. Die wandern in den Keller, und wenn Sie die Dinge nach einem Jahr immer noch nicht gebraucht haben, werden auch Sie sich trennen können.

Continue Reading
Dich interessiert vielleicht auch ...
Anklicken, um zu kommentieren

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr zum Thema: Ordnung

To Top