Connect with us

Tipps zum Fleischkauf

Lebensmittel

Tipps zum Fleischkauf

Tipps zum Fleischkauf

Fleisch einkaufenLeider jagt in regelmäßigen Abständen ein neuer Lebensmittelskandal durch die Medien. Ob Gammelfleisch, BSE oder Vogelgrippe, das Fleisch ist auch immer mal betroffen.
Doch nicht nur deshalb lohnt es sich, beim Fleischkauf auf Qualität zu achten.
Wer Wert auf einen guten Geschmack des Fleisches legt, kennt noch einen weiteren Grund.

Tipps zum Fleischkauf

Verbrauchertipps zum Fleischkauf

Leider jagt in regelmäßigen Abständen ein neuer Lebensmittelskandal durch die Medien. Ob Gammelfleisch, BSE oder Vogelgrippe, das Fleisch ist auch immer mal betroffen.
Doch nicht nur deshalb lohnt es sich, beim Fleischkauf auf Qualität zu achten.

Wer Wert auf einen guten Geschmack des Fleisches legt, kennt noch einen weiteren Grund. Fleisch einkaufen

An der Fleischtheke im Discounter

Gerade beim abgepackten Fleisch ist Vorsicht geboten. Ein kritischer Blick lohnt hier besonders. Das Fleisch sollte auf keinen Fall graue oder sogar grüne Stellen aufweisen. Frisches Fleisch glänzt leicht und gibt auf Druck elastisch nach. Das angebrachte Etikett besagt, wie lange es haltbar ist.

Älteres Fleisch wird gerne eingelegt angeboten. Somit sind eventuell vorhandene unappetitliche Stellen automatisch verdeckt. Deshalb besser zu unverarbeitetem Fleisch greifen und zu Hause einlegen. Dass an Fleischtheken mit Handschuhen gearbeitet wird und die Verkäufer bzw. Verkäuferinnen einen sauberen Eindruck machen, sollte selbstverständlich sein.

Fleisch aus der Metzgerei

In der Metzgerei ist das Fleisch zwar teurer als beim Discounter, dafür kann man aber von einer besseren Qualität ausgehen. Trotzdem gibt es auch hier einiges zu beachten. Wird sowohl Fleisch als auch Geld angegriffen? Macht das Fleisch einen angetrockneten Eindruck? Oder liegt das Fleisch in einer Blutlache? Das ist stets ein typischer Hinweis auf viel Wasser im Fleisch, wahrscheinlich bedingt durch gespritzte Hormone.

Ein Metzger hat normalerweise eine gut sichtbare Hinweistafel im Laden hängen, auf der steht, woher das Fleisch kommt. Stammen die Tiere aus der Gegend, ist das ein Zeichen für recht gutes Fleisch. Auf langen Transportwegen, manchmal quer durch Europa, muss das Lebendvieh unvorstellbare Qualen ertragen. Darunter leidet die Güte des Fleisches genauso wie unter einer Massentierhaltung.

Fleisch vom Biobauern oder Biometzger

Das beste Fleisch stammt von Tieren, die Bewegung und Auslauf hatten und keinem Transportstress ausgesetzt waren. Sie wurden bedarfsgerecht gefüttert, ganz ohne Antibiotika, ohne Masthilfsmittel, ohne Leistungsförderer und ohne Knochenmehl oder genmanipuliertem Futter.

Die Qualität dieses Fleisches ist unübertroffen und sein Mehrpreis absolut gerechtfertigt. Dazu kommt noch das gute Gewissen gegenüber der lebenden Kreatur, die das Fleisch schließlich einmal war. Dass es sich tatsächlich um ein Bioprodukt handelt, ist stets auf einem entsprechenden Qualitätssiegel zu erkennen.

Der geschmackliche Unterschied zwischen Fleisch vom Discounter aus Intensivtierhaltung und Fleisch aus biologischer Landwirtschaft mit strengen Richtlinien zur Aufzucht ist wirklich enorm. Wer Wert auf Genuss legt, kommt am Biofleisch nicht vorbei. 

Fleisch-Foto: Rudchenko Liliia / shutterstock.com

Continue Reading
Dich interessiert vielleicht auch ...
Anklicken, um zu kommentieren

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Mehr zum Thema: Lebensmittel

To Top