Connect with us

Arbeitskleidung richtig reinigen: Was ist zu beachten?

Programme Waschmaschiene

Wäsche

Arbeitskleidung richtig reinigen: Was ist zu beachten?

Ist es erlaubt, Arbeitskleidung, die durch Öl, Benzin oder Schmierstoffe verschmutzt wurde, zuhause zu waschen? Viele Beschäftigte kennen dieses Problem nur zu gut. Wie verhält es sich nun mit Arbeitskleidung? Kann man sie einfach in die heimische Waschmaschine geben oder muss sie professionell gereinigt werden? Was hat man beim Reinigen alles zu beachten?

Arbeitskleidung, Warnkleidung und Schutzkleidung  – Worin besteht der Unterschied?

Generell unterscheidet man zwischen Berufs- und Arbeitskleidung, Schutzkleidung sowie Warnkleidung. Im Handwerk und in der Industrie fallen Jacken, Hosen und Schuhe, die strapazierfähig sowie wind-, regen- und schmutzabweisend sind, unter hochwertige Arbeitskleidung. Schutzkleidung hingegen bewahrt den Träger zuverlässig vor Risiken wie zum Beispiel Chemikalien oder Schnittverletzungen. Wer in der Nähe des Straßenverkehrs arbeitet, ist verpflichtet, reflektierende Warnkleidung anzuhaben.

Tipps für die Wäsche

Beschäftigten ist es generell erlaubt, ihre Arbeitskleidung zuhause zu waschen. Jedoch sollte man auf die Art der Verschmutzung achten, da man sicherlich nicht möchte, dass Stoffe wie Öl oder Benzin über die Waschmaschine an die private Kleidung gelangen. Deshalb gilt es, einige Regeln einzuhalten:

  • Arbeitskleidung alleine waschen
  • Bei starker Verschmutzung eine separate Waschmaschine nur für Arbeitskleidung benutzen, um Kontamination zu vermeiden
  • Waschen bei 60°C
  • Vollwaschmittel und Essigreiniger verwenden
  • Besser Pulverwaschmittel als Flüssigwaschmittel
  • Waschmaschinenreiniger nutzen
  • Hartnäckige Flecken in einer Wasser-Gallseife-Lauge einweichen
  • Vorwaschprogramm einschalten

Oftmals ist jedoch die Verwendung der privaten Haushaltsmaschine nicht sinnvoll, da ihre Waschleistung nicht ausreicht, um Verunreinigungen wie Teer, Öl oder Lösungsmittel zu entfernen. Dann ist zu empfehlen, die Kleidung professionell reinigen zu lassen. Hierfür wird diese häufig im Betrieb gesammelt und anschließend einer Wäscherei übergeben.

Arbeitskleidung, Schweißer

Arbeitskleidung muss häufig viel aushalten und ist nicht immer leicht zu reinigen. Foto: Urheber: @industrieblick / fotolia.com

3 typische Verunreinigungen richtig entfernen

Manche Flecken lassen sich ganz einfach mit Hausmitteln entfernen, die jeder zuhause hat. Deshalb folgen nun drei Tipps zur Fleckenentfernung von Verschmutzungen, die häufig auf Arbeitskleidung vorkommen:

  1. Wandfarbe:

Ist Farbe beim Streichen auf die Kleidung getropft, gibt es verschiedene Möglichkeiten, diese wieder zu entfernen. Als erfolgsversprechend gilt, Haarspray auf den Fleck zu sprühen und dieses nach einer Einwirkzeit von fünf Minuten wieder auszuspülen. Die Farbe sollte sich dann gelöst haben. Zudem kann eine Lösung aus Wasser und Zucker hilfreich sein. Einfach beide Zutaten zu einer zähen Mischung verrühren und auf die Schmutzstelle reiben. So sollte der Fleck schnell verschwinden.

  1. Öl/Fett:

Beim Entfernen von lästigen Ölflecken empfiehlt sich die Verwendung von Spülmittel. Dieses gibt man in heißes Wasser und verteilt die Lösung mit einer alten Zahnbürste auf der Verunreinigung. Anschließend wäscht man das Textil wie gewohnt. Der Fleck sollte dann nicht mehr da sein.

  1. Kugelschreiber:

Auch bei der Beseitigung von Kugelschreiberrückständen bietet sich Haarspray an. Zu beachten ist jedoch, dass sich nicht jedes Spray dafür eignet. Grund dafür ist die unterschiedliche Zusammensetzung. Wichtig sind die Alkohole, die als Lösungsmittel dienen. Das Haarspray wird einfach auf die betroffene Stelle gesprüht und anschließend mit einem feuchten Lappen in die Fasern eingearbeitet.

Warnkleidung – Leuchtkraft erhalten

Damit Warnkleidung immer wie neu reflektiert, ist es nötig, diese stets sauber zu halten. Man sollte aber beim Säubern darauf achten, die für die Reflexion verantwortliche Beschichtung nicht zu beschädigen. Eine private Reinigung ist nicht zu empfehlen, da Schleudern und Waschen zu einer Beeinträchtigung der Leuchtkraft führen können. Stattdessen überlässt man hier die Textilpflege besser den Profis.

Schutzkleidung niemals selbst waschen

Aus der der europäischen Richtlinie 89/686/EWG gehen bestimmte Pflegehinweise für persönliche Schutzausrüstung (PSA) hervor. Sie gibt beispielsweise vor, dass man manche Kleidungsstücke auch in der heimischen Waschmaschine reinigen darf. Dies ist jedoch weniger sinnvoll, da hierdurch die Schutzfunktion beeinträchtigt werden kann. Um das zu vermeiden, empfiehlt es sich, die Textilien professionell pflegen zu lassen.

Die Profis imprägnieren diese dabei nach und entfernen auch Restverschmutzungen, die schnell zu einem Risiko für die eigene Sicherheit werden können.

Wer kommt für die Textil-Pflege auf?

Bei der Steuer kann der Arbeitnehmer Kosten absetzen, die für die Reinigung der Textilien anfallen. Hierunter fallen sowohl diejenigen Ausgaben, die bei der privaten Wäsche entstehen, als auch solche einer professionellen Reinigung. Deshalb sollte man unbedingt sämtliche Belege als Nachweis für das Finanzamt aufbewahren.

Weiterlesen

Nützliche Haushaltstipps, praktische Helferlein im Alltag, lustige Gimmicks und Gadgets für den Alltag und Dinge, die den Alltag erleichtern – genau darüber berichte ich hier.

Noch mehr Tipps zum Thema Wäsche

Advertisement

Fleck weg!

Neue Haushaltstipps des Monats:

To Top